Der Markt in Deutschland öffnet sich. Wir haben alle Infos.

Sportwetten Lizenzen

Die deutsche Sportwettenlizenz ist endlich da. Zumindest mehr oder weniger. Wir wissen wir das Verfahren aussehen wird und wir wissen welche Grundbedingungen zu erfüllen sein werden. Wie die Umsetzung wird und vor allem wie die einzelnen Bundesländer mit der Gesetzgebung umgehen werden, scheint noch immer ein wenig chaotisch. Wir wollen hier Schritt für Schritt die Lage betrachten.

Bewerbungsverfahren

Zuerst wird bzw. gab es ein Konzessionsverfahren, das jedoch von einem Gericht mehr oder weniger als Nichtig bewertet wurde. Grund war die Tatsache, dass nicht alle Bewerber gleich behandelt wurden. Dies war nur ein weiteres Armutszeugnis der Politik, die hier selten einen Willen gezeigt hat alles wirklich sauber zu regulieren.

Was es dennoch gibt sind Richtlinien, die beschlossen wurden und die so etwas wie die Vorstufe zum neuen Glücksspielstaatsvertrag sind. Bis dahin darf jeder am Markt teilnehmen, der gewisse Standards erfüllt. Wir werden hier explizit nicht auf die völlig wirren und rechtlich fraglichen Vorgaben zu Casinolizenzen eingehen, sondern nur beim Thema Sportwetten bleiben. Hier wichtige Bausteine der Verordnungen, die aktuell gelten:

zurück zum menü ↑

Einsatzlimit

Eines des fragwürdigsten Ansätze hier ist das Einsatzlimit von 1000€ pro Monat. Und hier reden wir nicht von einem Verlustlimit (dies wäre nachvollziehbar gewesen), sondern explizit Umsatzlimit. Es könnte als sein, dass ihr bereits 1000€ umgesetzt habt und im Plus seid und dennoch nicht weiter wetten dürft.

Natürlich habt ihr dennoch 5% Wettsteuer an den Staat abgegeben während ihr gewettet habt.

zurück zum menü ↑

Einsatzlimit Erhöhung

Ja, die Wettanbieter dürfen das Einsatzlimit erhöhen auf bis zu 10.000€, aber ihr werdet davon nirgendwo lesen, da die Verordnung das Werben mit dieser Erhöhungsoption verbietet.

Voraussetzungen für die Limiterhöhung bis 10.000€

Hier wird es noch einmal etwas wild, aber wir versuchen Licht ins Dunkle zu bringen. Diese Voraussetzungen gelten wenn ein Limit erhöht werden soll:

  • Das Limit darf nicht gruppenweise vergeben werden, sondern genau an den einzelnen Spieler angepasst.
  • Wird ein Limit gesetzt, muss gleichzeitig ein Verlustlimit von maximal 20% des Einsatzlimits gesetzt werden. Beispiel: Euer Limit wird auf 10.000€ gesetzt, dann muss es gleichzeitig auch ein Verlustlimit geben, in diesem Fall maximal 2.000€ pro Monat (20% von 10.000€)
  • Der Spieler muss hier dem Wettanbieter gegenüber nachweisen, dass er sich dieses Limit leisten kann. Hier wird explizit von Einkommenssteuerbescheiden, Kontoauszügen und anderen Einkommsnachweisen geredet. Der Staat fördert also den Verlust eures Datenschutzes.
  • Der Nachweis muss jährlich erfolgen.
  • Der Wettanbieter muss ein spezielles Monitoring einführen für die Spieler mit höherem Limit, damit Auffälligkeiten, die auf Spielsucht hinweisen schnell bekannt werden. Problematisch: Diese Daten werden an den Staat weitergeleitet, jedoch anonymisiert.
zurück zum menü ↑

Limiterhöhung bis 30.000€

Hier wird es beinahe so als würde man als Spieler eine Bank kaufen wollen. Folgendes muss erfüllt werden:

  • Der Wettanbieter darf maximal 1% seiner Spieler in die Kategorie bis 30.000€ setzen und das bezieht sich auf AKTIVE Spieler pro Monat. Es könnte also passieren, dass ihr so ein Limit nur verliert, weil andere nicht genug spielen bei eurem Wettanbieter des Vertrauens.
  • Es gelten auch alle Vorgaben aus dem 10.000€ Limit.
  • Hier muss das Monitoring sogar vierteljährlich übermittelt werden.
  • Jetzt wird es illegal: Der Spieler soll einwilligen, dass bei Spielsuchtgefährdung seine Daten einfach an den Staat übermittelt werden dürfen.
zurück zum menü ↑

Verbotene & erlaubte Wettarten

Welche Wetten werden denn nun verboten und welche nicht. Hier ein Überblick:

  • Verboten sind Wetten auf Amateursport und Sportarten bzw. Ligen für Minderjährige (beides absolut richtig)
  • Wetten auf leicht manipulierbare Ereignisse und Ereignisse, die vom Verhalten ausgelöst werden. Verboten werden also Wetten auf: Karten, Freistäße, Platzverweise. Einwürfe, Ecken.
  • Ebenfalls verboten sind Wetten, die direkt mit der Regelkunde verbunden sind, also zum Beispiel ob es ein Tor nach einem Freistoß gibt, Anzahl Freistöße usw.

Wetten vor dem Anpfiff wurden jedoch ausgeweitet im Vergleich zu früheren Entwürfen. Erlaubt wären:

  • Wer schießt ein Tor/Wer fährt die schnellste Runde
  • Kombinationen mit diesen Wetten: Spieler A schießt zwei Tore im Spiel, aber eben auch die Komniwette aus Spieler A schießt ein Tor und Team B erzielt mindestens 2 Tore

Live Wetten

Bei den Live Wetten bleibt es jedoch sehr konservativ. 

  • Es sind ausschließlich Wetten erlaubt, die einen DIREKTEN Einfluss auf das Endergebnis haben. 
  • Nächstes Tor Wetten sind nur erlaubt bei Sportarten, die SEHR niedrige Endergebnisse haben. Der Gesetzgeber erwähnt hier explizit: Fußball, Eishockey, Hockey und Volleyball, aber schließt explizit Basketball und Handball aus. 
zurück zum menü ↑

Zuverlässigkeit des Wettanbieters

Hier kommen wir zu einem Punkt, der deutlich weniger fragwürdige (ich möchte nicht das Wort schwachsinnige) Punkte beinhaltet. Aber auch das wird nicht ohne eine einen Teil wie in einer Bananenrepublik gehen.

Der Punkt beinhaltet, dass Anbieter, die sich nicht an Vorschriften gehalten haben, auch später keine Lizenz bekommen sollen (Bad Actor Clause). Das wäre alles logisch, wenn es nicht ausschließlich eingebaut worden wäre um so viele private Anbieter wie möglich auszuschließen. Wäre man hier konsequent, würde man Oddset die Lizenz entziehen, da kein Anbieter so offen und oft gegen Regeln verstoßen hat.

zurück zum menü ↑

Übergangszeit bis 2021

In dieser Zeit sollen sich die Anbieter an Vorschriften halten, die es eigentlich nicht gibt, da sie erst mit dem Glücksspielstaatsvertrag 2021 beschlossen werden. Sie sollen sich also einschränken ohne eine rechtliche Gegenleistung wie eben Rechtssicherheit. Klingt verrückt? Ja, das ist es.

  • Technisch umsetzbares wird einfach definiert und daran werden sich die Anbieter halten müssen.
  • Online Casinos und Online Poker werden stark eingeschränkt bzw. abgeschafft inklusive der Wortzensur, dass man sich nicht mehr als Casino bezeichnen darf, da dieses Wort nur für staatliche Spielbanken erlaubt sein soll. (Damit werden Roulette, Black Jack usw. wegfallen)
  • Noch sind alle Wettoptionen erlaubt, auch die, die ab 2021 verboten sein werden.
  • Verboten sind jedoch Wetten, die sowohl nach altem Staatsvertrag verboten wären als auch nach dem Neuen.
zurück zum menü ↑

Vollzug gegen unerlaubtes Glücksspiel

Es soll in der Zeit der Zwischenregelung (die keine rechtliche Sicherheit für die Anbieter beinhaltet) gegen die Anbieter vorgegangen werden, die sich nicht an die Vorgaben halten aus den Richtlinien.

Vor allem im Visier sind hier Online Casinos, die dann die Spiele anbieten, auf die der Staat doch gerne weiterhin ein Monopol hätte. Die größte Rolle wird hier das Land Niedersachen Spielen, da sie zuständig sind über die Zahlungsanbieter die Casinos anzugehen.

Einzig positiv ist hier, dass den Anbietern nicht vorgehalten werden wird, wenn sie vor der Deadline zum 14. Oktober nun als verboten betrachtete Spiele angeboten haben.

zurück zum menü ↑

Unsere Wertung

Man schafft hier ein Monstrum, das ausschließlich an die Wünsche des bisher staatlichen Monopols angepasst ist. Die meisten der völlig irren und wirren Vorschriften, wurden nur eingeführt, damit auch die Länder zustimmen, die weiterhin im Monopolismus untergehen wollen wie beispielsweise Hamburg und einige andere.

Dass hier mit voller Absicht komplett auf den Datenschutz gepfiffen wird, wenn es dem Staat passt, ist dann das finale Armutszeugnis.

Sportwetten Lizenzen in Deutschland
Logo